Bitte aktivieren Sie JavaScript in Ihrem Browser, um unsere Seite in ihrem vollen Umfang nutzen zu können.
Erstes PLUS-Energiegebäude
in Mecklenburg-Vorpommern realisiert
von Maik Buttler | 04.01.2013
Modellbauvorhaben Kita Wustrow
Als wir 2008 zusammen mit der Gemeinde Ostseebad Wustrow ein Konzept für ein CO2-neutrales PLUS-Energie-Modellbauvorhaben eines öffentlichen Gebäudes entwickelten, wurden wir von den wichtigen Partnern in den Ministerien verstanden und unterstützt, obwohl zu dieser Zeit ein solches Projekt tatsächlich als "übertechnisiert" galt. Mit Fukushima im Frühjahr 2011 und der darauf folgenden Energiewende in Deutschland hat sich die Sichtweise auf energetische Modellbauvorhaben grundlegend geändert: Die ersten realisierten Einzel-Modellbauvorhaben stellen heute die Zielstellung des breiten zukünftigen Bauens dar und gegeben gleichzeitig die Möglichkeit des Anfassens und Kennenlernens, des wissenschaftlichen Untersuchens und Vergleichens. So können beispielsweise Rückschlüsse auf weitere Entwicklungen der EnEV gezogen werden. Vom Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung wurde die Kindertagesstätte für 113 Kinder als Modellbauvorhaben in das Forschungsprogramm "Energieeffizienter Neubau von Nichtwohngebäuden kommunaler und sozialer Einrichtungen" des Bundes aufgenommen.

Das Ziel des Bauherrn, die energiebewusste Optimierung des Gebäudes und minimale Betriebskosten, wird in Form eines Modell-Bauvorhabens Klimaschutz als CO2-neutrale PLUS-Energie-Kindertagesstätte umgesetzt, ein Energiekonzept, welches damit erstmalig in Mecklenburg-Vorpommern realisiert wurde. Das Gebäude erzeugt mehr Energie, als es benötigt. Die Einsparung an CO2 beträgt 100% gegenüber einem Gebäude nach EnEV. Ein Gebäude nach Anforderungen der EnEV 2009 würde etwa 30t CO2 pro Jahr verursachen. Bei Ansatz des prognostizierten PV-Stromes ergibt sich eine 81%ige Unterschreitung der Anforderungen nach EnEV 2009. Die Anforderungen an den Primärenergiebedarf werden unter den dokumentierten Randbedingungen ohne Berücksichtigung des PV-Stromes mit 52% Unterschreitung erfüllt. Durch konsequente interdisziplinäre Zusammenarbeit mit dem Energieplaner Ingenieurbüro P. Jung wurde eine wissenschaftlich fundierte Ausführung dieses Konzepts sichergestellt.

Energiekonzept Modellbauvorhaben CO2-neutrale PLUS-Energie-Kindertagesstätte
Für das Gebäude und deren technische Ausstattung wurde ein Konzept entwickelt, das zuerst als Passivhaus eine weitgehende Reduzierung des Energieverbrauchs (Wärme und Strom) verfolgt. Die gewählte Konstruktionsart mit hochgedämmten Leichtbaufassaden und massiven Decken auf Betonstützen verfügt über gute Wärmedämm- und Speicherkapazitäten, verbunden mit einer wärmebrückenfreien Außenhaut. Der Strombedarf für Beleuchtung wird durch tageslichtfokussierte Architektur, den teilweisen Einsatz von LED-Leuchttechnik sowie tageslichtabhängiger Lichtsteuerung gering gehalten. Im zweiten Schritt wird über die Verwendung von Umwelt- und Solarenergie die Energieerzeugung optimiert. Der Wärmebedarf wird vollständig durch Umweltwärme gedeckt. Vier 100m tiefe Sonden entziehen dem Erdreich die erforderliche Wärme. Der für diesen Prozess von der Wärmepumpe benötigte elektrische Strom wird dem öffentlichen Netz entliehen. Durch die auf dem Dach installierte Photovoltaikanlage wird die Menge an Strom zeitverzögert wieder produziert, welche die Wärmepumpe, Beleuchtung, Lüftungsgeräte und Wasserpumpen benötigen. Eine Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung sorgt neben einer hohen Energieeinsparung für optimale Raumluftqualität. Solarthermiekollektoren erzeugen Wärme für die Warmwasserbereitung. Steigende Energiepreise stellen für ein solches Gebäude, welches das Klima entlastet, keine Belastung dar.

Die Kindertagesstätte steht damit für Modernität, Nachhaltigkeit, konsequenten Klimaschutz, Standortaufwertung und Verantwortung für die nachfolgenden Generationen in vielfacher Hinsicht. Der besondere Wert der energetischen Architektur stellt sich dabei über die Realisierung dieses Konzepts hinaus dar. Weit nachhaltiger und wichtiger ist das Modell-Bauvorhaben als prägender pädagogisch-didaktischer Lebensraum für die nächsten Generationen. Die Kinder lernen von Anfang an, bewusst mit ihrer Umwelt und dem Energieverbrauch umzugehen. Das Thema Wasser und Strand als bestimmendes Element auf dem schmalen Fischland zwischen Ostsee und Bodden durchzieht das gesamte Gebäude in gestalterischer und pädagogischer Hinsicht: Durch die Außen- und Innenfassaden in verschiedenen Blau-Spektrum-Tönen des Wassers im Licht, das kontrastierende Gelb für Sand und das natürliche, unbehandelte Holz für Schiffe, Treibholz und Strandgut bis hin zum besonderen Wasserspielraum, der außer Spiel auch die Beschäftigung mit Wasser im Sinne Sebastian Kneipps ermöglicht.

Veröffentlichungen und Literatur zu diesem Thema
Passivhäuser - Schulen und Kindergärten
WEKA MEDIA GmbH & Co. KG
01/2012

xia IntelligenteArchitektur
10/2012

ARCHITEKTUR PREMIUM
10/2012

Sylvia Heilmann: Brandschutz in Kindergärten, Schulen und Hochschulen
vfbp. Verlag für Brandschutzpraxis
06/2012

DETAIL
www.detail.de
5/2012

Nachhaltiges Bauen – ein Baustein zur Baukultur
Ministerium für Verkehr, Bau und Landesentwicklung Mecklenburg Vorpommern
06/2011

Tätigkeitsbericht LFI Landesförderinstitut M-V
2011

Andreas Gottlieb Hempel: Ausgezeichnete Architektur und Ingenieur Baukunst
50 Preisgekrönte Projekte
Bundesarchitektenkammer, Bundesstiftung Baukultur, Bundesingenieurkammer, Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit
2014/2015
buttler architekten GmbH
am schwibbogen 2
18055 rostock

+49 (0) 381 128 88 120
+49 (0) 381 128 88 129

buttler-architekten.com |
buttler-design.com |

start |
vCard |
kontakt |
impressum |
datenschutz |




XIA - Intelligente Architektur

WEKA - Passivhaeuser - Schulen und Kindergärten

Brandschutz in Kindergärten Schulen und Hochschulen

Ausgezeichnete Architektur- und Ingenieurbaukunst 2014/2015